chevron_left
chevron_right
Unternehmen und Märkte

Volg ist auf Kurs

V.l.: Ferdinand Hirsig, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Volg Konsumwaren AG. Hirsig wird im Herbst 2019 nach 19 Jahren an der Spitze von Volg seinem Nachfolger Philipp Zgraggen Platz machen. Zgraggen wird ab dem 1. September 2019 den Vorsitz der Volg-Geschäftsleitung übernehmen.
Bild: Robert Altermatt

Die Schweizer Dorfladenkette Volg-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2018 erneut zugelegt. Die Detailhandelsgruppe hat ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent auf 1,507 Milliarden Franken gesteigert. Die auf Dorfläden und Kleinflächen spezia- lisierte Detailhandelsgruppe erzielte dieses Umsatzwachstum mit 924 Verkaufsstellen.

Anlässlich der Bilanzmedienkonferenz zum Volg-Geschäftsjahr 2018 am Volt-Hauptsitz in Winterthur erklärte Ferdinand Hirsig, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Volg Konsumwaren AG, vor Medienschaffenden, dass er mit dem Geschäftsgang der Volg-Gruppe im abgelaufenen Jahr zufrieden sei. Hirsig: «Ausser dem Food-Bereich konnten alle Sortimentsgruppen beim Umsatz zulegen.» Der Umsatz wuchs von 1,486 Milliarden Franken im Jahr 2017 auf jetzt 1,507 Millarden Franken, und der Gewinn verbesserte sich um 7,3 Prozent von 6,06 Millionen Franken (2017) auf 6,5 Millionen Franken im abgelaufenen Geschäftsjahr.


Die 588 Volg-Dorfläden (Vorjahr 582) als wichtigster Absatzkanal der Gruppe steigerten den Umsatz um 1,8 Prozent auf 1,152 Milliarden Franken (Vorjahr 1,131 Milliarden Franken). 2018 wurden 13 neue Standorte eröffnet. Diesen standen sieben Schliessungen gegenüber. Somit stieg bei den Volg-Läden die Anzahl um sechs Einheiten.
 

Die Gesamtfläche der Volg-Läden stieg auf 102'428 Quadratmeter (Vorjahr 101'321 Quadratmeter). Die durchschnittliche Verkaufsfläche eines Volg-Ladens betrug gegenüber Vorjahr praktisch unverändert 174,2 Quadratmeter (Vorjahr 174,1 Quadratmeter). Der durchschnittliche Umsatz eines Volg-Ladens erhöhte sich im Gegenzug auf 1,96 Millionen Franken (Vorjahr 1,94 Millionen Franken). Ebenso stieg die Flächenproduktivität, also der durchschnittliche Umsatz pro Quadratmeter Verkaufsfläche, auf 11242 Franken (Vorjahr 11’163 Franken) an.

 

94 Tankstellenshops

Weiterhin auf Wachstumskurs befinden sich die AGROLA TopShops, die von der Volg Konsumwaren AG beliefert werden: Die 94 Tankstellenshops (Vorjahr 90) steigerten den Umsatz um 5,1 Prozent auf 270 Millionen Franken (Vorjahr 257 Millionen Franken). Im Geschäftsjahr wurden 4 neue TopShop-Verkaufsstellen eröffnet.

 

242 Freie Detaillisten

Die von der Volg Konsumwaren AG belieferten 242 Freien Detaillisten (Vorjahr 258) erzielten einen Umsatz von 85 Millionen Franken (Vorjahr 98 Millionen Franken). Davon nutzten 164 den von der Volg Konsumwaren AG lancierten Ladenauftritt  «Prima». Die Gründe für den leichten Rückgang an Verkaufsstellen liegen primär in mangelnden Nachfolgelösungen sowie im hohen Investitionsbedarf.

 

363 Postagenturen in Volg-Läden

Die langjährige Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Post AG verlief auch im vergangenen Jahr sehr erfreulich: In 32 Volg-Verkaufsstellen wurden neu Postmodule integriert. Per Ende 2018 konnten die Kunden in insgesamt 363 Volg-Läden nicht nur ihre Einkäufe, sondern auch ihre Postgeschäfte erledigen.