chevron_left
chevron_right
Unternehmen und Märkte

Ramseier: Spatenstich für Erlebniszentrum

Die Ramseier Suisse AG, Herstellerin von Obst- und Fruchtsaftgetränken, investiert in Oberkirch bei Sursee im Kanton Luzern in ein 800 Quadratmeter grosses Erlebniszentrum. Die Eröffnung der «Ramseier Erlebniswelt» ist auf Frühjahr 2020 vorgesehen. Im Neubau soll dereinst Besuchern die Mostobstverarbeitungs-Kompetenz des führenden Schweizer Traditionsunternehmens nähergebracht werden.

Christian Consoni, seines Zeichens CEO der Ramseier Suisse AG, legte kürzlich in Oberkirch den Grundstein für den Neubau. Nur 200 Meter vom Bahnhof Sursee entfernt, gleich neben dem Betriebsgebäude, hat es zurzeit ein grosses Loch. Der Aushub für die neue Erlebniswelt der Ramseier Suisse AG ist fertig und die ersten Bauarbeiten sind bereits im Gange. An der Grundsteinlegung wurde ein aus Zement gegossener Apfel des Bildhauers Roland Graf präsentiert. Das Symbol stehe für die Mostobstverarbeitungs-Kompetenz des Herstellers von Obst- und Fruchtsaftgetränken. «Der 65 Centimeter grosse Zement-Apfel wird beim Bau der Ramseier Erlebniswelt symbolisch in den Boden eingemauert», sagte Consoni. Seit über 100 Jahren bietet das Schweizer Unternehmen Natur-Produkte aus Schweizer Rohstoffen an. Damals wie heute stehe Ramseier für hochwertigen Naturgenuss, mit der Kraft aus der Natur. Die 7000 Bauern, die mit der Getränkeherstellerin zusammenarbeiten, liefern jährlich bis zu 70‘000 Tonnen Mostobst – das enstpricht zwischen 50 und 60 Prozent
der gesamten Jahres-Ernte in der Schweiz.

Fassade aus Schweizer Holz

Consoni bedankte sich bei allen am Baukörper involvierten Partnern: «Zum Zeitpunkt der Grundsteinlegung steckt bereits viel Arbeit in diesem Projekt. Die hervorragende Zusammenarbeit mit den Behörden und unseren Partnern ist für den Erfolg der Erlebniswelt unerlässlich. Dafür sind wir sehr dankbar.» Ladina Aregger, Gemeinderätin Oberkirch (Bauvorsteherin), sagte anlässlich der Grundsteinlegung: «Wir sind sehr erfreut, dass mit der Ramseier Erlebniswelt ein Mehrwert im Bereich der Bildung geschaffen wird.»

Für das inhaltliche Konzept arbeitet die Ramseier mit der Agentur «PENGland AG» zusammen. Für die Fassade werde ausschliesslich Schweizer Holz verwendet und es würrden lokale Handwerker engagiert, so die Verantwortlichen.