ABS unterstützt Projekt gegen Lebensmittelverschwendung

 

 

Olten SO - Die Alternative Bank Schweiz (ABS) unterstützt das Projekt Vision Luxusüberschuss. Mit ihm bringt der Verein Grassrooted Zürich qualitativ einwandfreies, aber aufgrund von optischen Mängeln aussortiertes Obst und Gemüse in den Handel.

 

 

In der Schweiz kommt nur 40 Prozent des angebauten Obsts und Gemüses in den Handel, informiert eine Mitteilung der ABS. Qualitativ einwandfreie Produkte landeten im Abfall oder in der Biogasanlage, nur weil sie optisch nicht den handelsüblichen Normen entsprächen. Gegen diese Lebensmittelverschwendung will der Verein Grassrooted Zürich vorgehen. 

Grassrooted Zürich holt das aussortierte Obst und Gemüse direkt beim Erzeuger ab und bringt es mit Verkaufsaktionen in den Handel. „Die Vision ist, dass die ganze regionale Ernte hierzulande konsumiert wird“, wird Dominik Waser, einer der Initianten des Projektes, in der Mitteilung zitiert. Der Verein hat auf 110-days.net eine Schwarmfinanzierungskampagne für Ausrüstung und Infrastruktur gestartet. Für ein Transportfahrzeug und einen gekühlten Lagerraum sollen 38.000 Franken eingesammelt werden. 

Die ABS wird sich mit 1000 Franken an der Schwarmfinanzierungskampagne beteiligen. Die Ausrichtung auf nachhaltiges Konsumverhalten treffe „ein Kernanliegen der ABS“, begründet die Bank ihre Entscheidung in der Mitteilung. Jeden Monat unterstützt die Bank ein ökologisches oder soziales Projekt auf 100-days.net mit 1000 Franken. Bei Grassrooted Zürich hat die Jury „die Verknüpfung von Kampagnenarbeit mit einem konkreten und pionierhaften Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung“ überzeugt, schreibt ABS. hs

 

NEWS

© Copyright 2015 - swissprofessionalmedia AG