KMU tun noch zu wenig für Datensicherheit

 

 

Luzern - Eine Studie der Hochschule Luzern hat Verbesserungspotenzial bei der Informationssicherheit in Schweizer KMU ausgemacht. Technische Massnahmen werden weitgehend angewandt. Defizite bestehen insbesondere bei der Mitarbeiterschulung.

 

Nicht nur Grossunternehmen, sondern auch KMU stehen im Visier von Cyberangriffen, erläutert die Hochschule Luzern in einer Mitteilung. Oliver Hirschi und Armand Portmann vom Departement Informatik der Hochschule haben daher rund 230 KMU unterschiedlicher Branchen zu ihrem Umgang mit Cybergefahren befragt. Vier von zehn KMU waren den Ergebnissen zufolge in den letzten zwölf Monaten vor der Umfrage Cyberangriffen ausgesetzt. Trotzdem fehle es in vielen KMU „an Wissen zum Umgang mit dem Thema Informationssicherheit“, bringt Hauptautor Hirschi in der Mitteilung die Studienergebnisse auf den Punkt. 

NEWS

© Copyright 2015 - swissprofessionalmedia AG