Autohersteller Ford testet Food-Auslieferungen mit selbstfahrenden Fahrzeugen

In US-amerikanischen Bundesstaat Florida arbeitet der Autohersteller Ford mit der Firma Postmates zusammen, einem On-Demand-Lieferdienst für Gastronomie und Gewerbe, um einen Lieferservice mit selbstfahrenden Fahrzeugen zu etablieren.

Bild: Ford

Es ist ein vertrautes Gefühl: neigt sich der Tag dem Ende zu, kommt der Hunger – es ist Zeit fürs Abendessen. Wer nicht selber etwas zubereiten mag, greift zum Telefon, bestellt seine Mahlzeit und braucht bloss noch auf das Klingeln des Boten zu warten. Doch wie wird das funktionieren, wenn ein autonom agierendes Fahrzeug Pizza oder Sushi ausliefert?

 

Genau das tested Ford jetzt im US-Bundesstaat Florida. Dort können Bestellungen ab sofort von einem autonom fahrenden Auto des Typs Ford Transit Connect ausgeliefert werden. Dazu arbeitet Ford mit dem Unternehmen «Postmates» zusammen – einem On-Demand-Dienstleister, der im Auftrag von Restaurants, Baumärkten, Cafés oder lokalen Einzelhändlern die vom Kunden bestellte Ware ausliefert.

 

Das Postmates-Pilotprojekt läuft derzeit gemeinsam mit mehr als 70 teilnehmenden Unternehmen in Miami und Miami Beach an. Zum Einsatz kommt ein leichtes Nutzfahrzeug vom Typ «Ford Transit Connect». Die Fahrzeuge sind mit verschiedenen Schliessfächern ausgestattet, damit pro Lieferweg verschiedene Empfänger bedient werden können.

 

Das Ford Transit Connect-Forschungsfahrzeug ist so konzipiert, dass es wie ein autonom fahrendes Fahrzeug eingesetzt werden könnte – aber dennoch wird es von einem Fahrer manuell gesteuert. Diese Entscheidung wurde getroffen, weil beim Postmates-Projekt der Schwerpunkt der Forschung auf der ersten und letzten Meile liegt. Getestet wird vor allem, wie Unternehmen und Verbraucher mit einem selbstfahrenden Fahrzeug – also mit einem Auto ohne Fahrer und damit auch ohne Ansprechpartner – interagieren. Die Entwicklung und die Erprobung autonom fahrender Fahrzeuge treibt Ford mit anderen Modellen voran. Für das Jahr 2021 plant Ford die Einführung eines marktreifen, autonomen Fahrzeugs.

 

 

Entnahmefächer am Heck
«Wir haben die Entnahmefächer am Heck und an der Fahrzeugseite des Transit Connect in verschiedenen Grössen konzipiert, um eine optimale Konfiguration bieten zu können. Dies ist unser erstes autonomes Forschungsfahrzeug, das speziell für den Test einer Vielzahl von Schnittstellen entwickelt wurde. Dazu zählen ein Touchscreen, ein Schliessfachsystem und ein externes Audiosystem», sagt Alexandra Ford English vom Ford Autonomous Vehicle Business Team.

 

Wenn der Transit Connect mit der Lieferung am Bestimmungsort ankommt, erhält der Kunde eine Textnachricht, dass seine Bestellung abholbereit ist. Um das entsprechende Entnahmefach entriegeln zu können, gibt er über den Touchscreen des Fahrzeugs einfach seinen Zugangscode ein, den er bei der Bestellung erhalten hat. Via Bildschirm wird er dann darüber informiert, in welchem Schliessfach sich das bestellte Essen befindet, das ausserdem gut erkennbar beleuchtet wird. Tests haben gezeigt, dass Kunden auch Audio-Anweisungen über Lautsprecher schätzen, daher hat Ford diese Funktion ebenfalls in das Postmates-Pilotprogramm integriert.

 

Zusammenarbeit mit Domino's Pizza
Im August 2017 hatte Ford eine branchenweit einmalige Zusammenarbeit mit Domino's Pizza, Weltmarktführer im Bereich der Pizza-Lieferdienste, verkündet: die Auslieferung von Pizzas in autonom fahrenden Ford-Fahrzeugen. Die Experten der beiden Unternehmen wollen vor allem Erkenntnisse darüber erlangen, wie die Kunden mit selbstfahrenden Fahrzeugen interagieren – mit Blick auf die Zukunft ist dies ein wichtiger Aspekt bei der Erforschung von Lebensmittel-Lieferungen mit einem autonom fahrenden Ford Fusion Hybrid. Russell Weiner, President of Domino’s, USA, sagte damals: „Die meisten unserer Fragen betreffen die letzten 50 Meter der Lieferstrecke. Also zum Beispiel, wie die Kunden darauf reagieren werden, wenn sie für ihr Essen aus dem Haus kommen sollen. Wir müssen sicherstellen, dass sich die Übergabe der Bestellung möglichst unkompliziert gestaltet.“

 

Die Tests mit den autonom fahrenden Ford-Forschungsfahrzeugen finden in Ann Arbor statt, einer mittelgrossen Stadt im US-Bundesstaat Michigan mit rund 115'000 Einwohnern. Per Zufallsgenerator ausgesuchte Domino’s-Kunden erhalten ihre Bestellung von einem Ford Fusion Hybrid angeliefert, der als autonom fahrendes Forschungsfahrzeug ausgerüstet ist. An Bord werden sich ein Ford-Sicherheitsingenieur sowie weitere Experten zur Auswertung des Tests befinden. Kunden, die sich zuvor einverstanden erklärt haben, können das Lieferfahrzeug über GPS mit einer aktualisierten Version der Domino's Tracker-App verfolgen. Sie erhalten zudem Textnachrichten mit den Echtzeit-Positionsdaten des selbstfahrenden Lieferfahrzeugs sowie einen Code, mit dem sich das beheizte Laderaumfach zur Entnahme der Pizza öffnen lässt.

 

 

NEWS

© Copyright 2015 - swissprofessionalmedia AG