Yendi hat Konkurs angemeldet

Die Schweizer Modekette Yendi mit Sitz im freiburgischen Bulle ist in finanzielle Schieflage geraten und hat deswegen Konkurs beantragt.

Bild: zVg

Das im Jahr 1976 gegründete Modehaus Yendi beschäftigt in der Schweiz aktuell rund 500 Mitarbeitende und unterhält 84 Niederlassungen. Offenbar steckt das Unternehmen in ernsthaften Schwierigkeiten. So soll Yendi in letzter Zeit vermehrt Mietverträge seiner Boutiquen gekündigt haben und viele seiner Filialen nicht mehr mit neuen Kleidern beliefert haben.

In einer Mitteilung an die eigenen Filialen berichtet die Yendi-Führung von einem schwierigen geschäftlichen Umfeld, in dem sich der Detailhandel bewege. Im Schreiben heisst es weiter, dass das Direktoren-Team, bestehend aus Jean-Marc Nicolet und Jean-Baptiste Deillon, versucht habe, die angespannte finanzielle Situation der Modekette zu verbessern. «Leider konnten diese Ziele nicht erreicht werden», heisst es weiter. Angesichts der schwierigen Umstände, in der sich die Modehandelskette befindet, hat die aktuelle Yendi-Geschäftsführung auch nach einem neuen Käufer Ausschau gehalten. Nicolet und Deillon übernahmen das Szepter bei Yendi von den beiden Firmengründern Noël und Patricia Wicht vor gut einem Jahr.

NEWS

© Copyright 2015 - swissprofessionalmedia AG