UBS ist grösster Vermögensverwalter der Welt

07.08.2017

Zürich - Laut einer Studie des britischen Beratungsunternehmens Scorpio verwaltet die UBS fast 2,1 Billionen Dollar von reichen Privatkunden und ist damit der weltweit grösste Vermögensverwalter. Platz zwei belegt die Bank of America.

 

Keine andere Privatkundenbank verwaltet eine so hohe Summe an Geldern von reichen Privatkunden wie die UBS. Dies geht aus der jährlich berechneten Rangliste der Londoner Beratungsfirma Scorpio hervor. Dort belegt die UBS damit nun erneut den ersten Rang. Hinter der UBS folgen die beiden US-Institute Bank of America (1,97 Billionen Dollar) und Morgan Stanley (1,95 Billionen Dollar). Die Credit Suisse schaffte es auf Platz sechs und Julius Bär auf Platz elf.

Stark zurückgefallen ist die Deutsche Bank. Nach Rang zehn im Vorjahr schafft sie es diesmal nur noch auf Platz 16 und fällt damit aus der Liste der Top-15-Banken raus. Die verwalteten Vermögen der Bank gingen um fast 30 Prozent auf 227 Milliarden Dollar zurück. Eine Rolle gespielt haben dabei unter anderem negative Schlagzeilen, der Rückzug aus mehreren Ländern sowie der Verkauf der Vermögensverwaltung in den USA.

Einen grossen Sprung nach oben schaffte dagegen die China Merchants Bank. Sie konnte um fünf Ränge auf Platz 15 zulegen.

Insgesamt verwalten die 25 grössten Privatkundenbanken der Welt 13,2 Billionen Dollar für reiche Privatkunden. Dazu werden Kunden mit einem Vermögen von mindestens 1 Million Dollar gezählt. ssp

 

NEWS

© Copyright 2015 - swissprofessionalmedia AG