Stiftung von Bill Gates fördert Lausanner Tuberkulosemittel

21.04.2017

Lausanne - Die Bill & Melinda Gates-Stiftung investiert rund 2,4 Millionen Dollar in die klinischen Studien für das Tuberkulosemittel PBTZ169. Das Mittel wird von iM4TB entwickelt, einer gemeinnützigen Einrichtung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne.

 

Die nicht an Profit orientierte Organisation iM4TB wurde 2013 gegründet und ist an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) angesiedelt. Ihr Ziel ist es, ein besseres, schneller wirkendes und günstiges Mittel gegen Tuberkulose zu entwickeln. Ihr Medikament PBTZ169 hat sich nun in vorklinischen Studien als vielversprechend erwiesen.

Die Bill & Melinda Gates-Stiftung, die bereits die vorklinischen Studien mit 750.000 Dollar mitfinanziert hat, wird nun auch die klinische Studie fördern, wie die EPFL in einer Medienmitteilung bekanntgibt. Die Stiftung des Microsoft-Mitbegründers wird rund 2,4 Millionen Dollar in die Phase-I-Studie investieren. Im Rahmen dieser wird die Sicherheit und die Bioverfügbarkeit des Mittels untersucht. Die Tests werden den Angaben zufolge im Universitätsspital Lausanne durchgeführt.

„Das ist ein riesiger Schritt für iM4TB und wir hoffen, dass PBTZ169 Tuberkulose-Patienten bald helfen kann“, so Emilyne Blattes, klinische Projektleiterin. ssp 

 

NEWS

© Copyright 2015 - swissprofessionalmedia AG