Julius Bär will in Asien zulegen

20.03.2017

Zürich - Die Stärke auf dem Heimatmarkt ist für Boris Collardi die Voraussetzung für Erfolg im Ausland. Wachstumschancen sieht der CEO der Bank Julius Bär im Interview vor allem in Asien. Eine Superbank brauche die Schweiz nicht.

Die Kunden seien vorsichtig, erläutert Boris Collardi im Interview mit dem „Tages-Anzeiger“. „In einem komplizierten Umfeld wollen die Kunden persönliche Beratungen, keine automatisierten Anlageentscheide von Robo-Advisors“, so der CEO der Bank Julius Bär weiter. Einer Strategie, wie die der Credit Suisse, die eigene Wachstumspläne über Investitionskredite für vermögende Kunden realisieren will, erteilt der Bankenchef gleichzeitig eine Absage. Im Kampf um Marktanteile böten andere Banken, „Konditionen an, auf die wir uns nie einlassen würden“. 

NEWS

© Copyright 2015 - swissprofessionalmedia AG